Goldspur

Der Ewigkeit auf der Spur

Der Heldenweg der Frau – Die Liebe bewahren

Der Heldenweg der Frau

By on 11. Juni 2020

Der Heldenweg der Frau

Der Heldenweg der Frau

Der Heldenweg der Frau ist ihr Festhalten an der Liebe oder – falls ihre Liebe gestorben ist – der Weg zurück zu reiner Liebe.
Die Frau ist bereits als Heldin geboren. Denn sie trägt in sich bereits die Voraussetzungen und das Ziel: das Leben (in ihrem Schoss, s. Die Frau – Körper, Seele, Geist) und die Liebe (Geist, in ihrem Herzen) (s. auch Die Frau und ihr Held).

Die Frau als Heldin

Mit ihrer Liebe hat die Frau schon genug Bewusstsein. Wenn sie aber ihre Liebe verloren hat, dann kann sie sie auf den Heldenweg wieder gewinnen (s. Schneewittchen). Aber die Sache hat einen Haken: Da der Heldenweg der Weg des liebenden Bewusstseins ist, muss sie dazu zuerst ihre positiven männlichen Anteile aktivieren. Die gegengeschlechtlichen Persönlichkeitsanteile werden jedoch erst in der letzten Phase des Heldenweges, in der «Feuerprobe», integriert. Hierin liegt ein innerer Widerspruch. Die Katze beisst sich in den Schwanz. Was nun? (Ausführlich dazu s. Die Frau als Heldin.)

Der Heldenweg bedeutet für die Frau, ihre Liebe nicht zu verlieren!
Die Frau ist wahre Heldin, wenn sie trotz allem an der Liebe und Hingabe festhält.

Missbrauch: Sex ohne Liebe

Durch Missbrauch kann die Frau ihre Liebe und den Zugang zu ihrem Körper verlieren. Missbrauch im weitesten Sinn ist Sex ohne Liebe, was sehr häufig ist. Denn ein Mann kann erst lieben (wie die Frau es erwartet), wenn er seine weiblichen Anteile integriert hat. Dies geschieht meistens in der Krise der mittleren Jahre, durch eine Erfahrung der Schwäche (s. Der Weg des Mannes). Aus diesem Grund haben Religion und Tradition Männer in eine feste Beziehung eingebunden (damit sie durch Worte und Taten ihre Hingabe zeigen konnten).

Ohnmacht und Macht der Frau

Märchen wie Schneewittchen und Dornröschen schildern bildhaft das Schicksal und Leben der Frau, deren Liebe angegriffen oder zerstört wurde. Sie ist «tot», nämlich ohnmächtig und von ihrem Körper getrennt. Doch in ihrer Seele brennt verdrängte Wut wie ein Feuer und treibt sie an, Macht auszuüben. In Märchen und Mythen wird dieser Zustand durch «Hexe», Monster, Drachen oder Flammenstiere dargestellt.

Der Heldenweg der Frau – zurück zu reiner Liebe

Die Frau kann aber ihr Leben wieder für die Liebe einnehmen. Sie überwindet den geistigen Tod, indem sie sich in den verschiedenen Phasen des Heldenweges trotz allem nicht von der Liebe abbringen lässt.
(Hindernisse, die sie in Negativität stürzen können, sind im folgenden rot markiert.)

Der Heldenweg der Frau

Der Heldenweg der Frau – fünf Phasen

1. Bewusstwerdung – der Weg der Liebe und Ganzheit als Ziel

Die Liebe als das Ziel

Idealerweise beginnt der Weg der jungen Frau in reiner Liebe, geboren aus der bedingungslosen Liebe des Vaters. Die junge Frau träumt von der idealen Liebesbeziehung, von einer Beziehung, die Frucht bringt, zum Beispiel auch ein Kind.

Hindernisse auf dem Weg

Doch leider ist dieses Ideal selten vollumfänglich gegeben. Der Körper der Frau wird häufig schon in jungen Jahren von männlichem Begehren besetzt, missbraucht oder sogar konsumiert. Dies ist bereits in der sumerischen Mythologie das Thema: Der «Wind» (der stürmische Gott der Luft als Symbol für Macho-Männlichkeit) zieht an den Ästen und Wurzeln des jungen Lebensbäumchens, sodass es ins Wasser (Symbol für das Unbewusste) fällt.

2. Initiation – Der erste Geschlechtsverkehr: Hingabe an den Geliebten

Hingabe von Körper, Seele und Geist

Der erste Geschlechtsverkehr ist ihre Initiation zur Frau, die sich für Liebe in der Partnerschaft entschieden hat. Sie nimmt dadurch ihre Weiblichkeit und ihren Körper ein. Die Liebe bewegt die Frau, ihren Körper hinzugeben. Doch was sie häufig nicht weiss, ist: Mit ihrem Körper schenkt sie auch ihre Seele (in ihrem Unterleib) und ihren Geist (Liebe, s. Die Frau 3-in-1, Körper/Seele/Geist und Die Frau und ihr Held).

Hindernisse auf dem Weg – Missbrauch (Sex ohne Liebe)

Probleme entstehen, wenn der Mann egoistisch handelt und die junge Frau «nimmt», ohne die Absicht, etwas von sich zu geben (sein Herz und seine Kraft). Wenn er zudem brutal vorgeht und nicht auf ihre Bereitschaft wartet (auf ihr «Wasser des Lebens», ihre «Salbung»), dann gräbt er der Frau buchstäblich «das Wasser ab». Durch unrechtmässigen Geschlechtsverkehr nimmt er den Körper, die Seele und den Geist der Frau für sich und stiehlt damit ihre ganze Existenz (ihr Leben, s. Der Schoss der Frau als Gral und Schwarze Magie). Sie gerät darüber in Ohnmacht, Schmerz und Zorn und ihre Liebe «stirbt». 

Schutz der Liebe und der lange Weg zurück zu Liebe und zum Leben

Darum ist es so wichtig, dass die Frau ihre Liebe schützt (oder dass sie geschützt wird, wenn sie noch sehr jung ist). Es ist wichtig, die ernste Absicht des Mannes und seine Hingabe zu prüfen. Früher stellten Religion und Tradition den Mann in die Pflicht.
Ist die Frau enttäuscht worden und ist ihre Liebe gestorben, dann braucht Heilung seine Zeit (100 Jahre in Dornröschen). In der Feuerprobe integriert sie ihre Schwäche und ihre männlichen Anteile. So gewinnt sie ihre Liebe und ihre Kraft wieder.

3. Wüste – Leben geben für das Leben anderer

Blut für Leben

Solange die Frau ihre monatliche Blutung hat, ist sie auch fruchtbar. Der antike Mensch sagte: Das Leben ist im Blut. Im Schoss der Frau ist Leben verborgen. Hier findet der Geliebte neue Lebenskraft. Die Frau hat gibt ihr Körperblut für neues Leben und investiert Herzblut in Beziehungen.

Hindernisse auf dem Weg – Ohnmacht und emotionaler Mangel

Die Frau, die alles gegeben hat, hofft auf Gegenliebe und wird häufig enttäuscht. Denn zumindest jüngere Männer können nicht so lieben wie sie (denn dazu müssen sie erst ihre weiblichen Anteile integrieren). So bedeutet die Beziehung für die Frau häufig mehr Dornen als Rosen: Er nimmt und sie gibt (zu viel). Dabei ist sie in Gefahr, sich zu verausgaben und aus Frustration aggressiv zu werden.

Fasten für die Seele – Containment aus Liebe (auch zu sich selber)

Sie muss lernen, für ihre Emotionen selber Verantwortung zu übernehmen. Ihr «Fasten» bedeutet emotionale Enthaltsamkeit, nämlich dass sie sich bedeckt hält, indem sie ihre Gedanken und Motive für sich behält (Containment), ohne den Partner zu belangen. Denn wenn sie alles, was sie bewegt, preisgibt, kann er seine strategischen Fähigkeiten einsetzen, um in der Beziehung Oberhand zu gewinnen. Zudem ist sie dann für ihn auch weniger interessant.

4. Dienst im Erfolg – Hingabe statt Macht

Das Leben – ein blühender Garten

Mit den Jahren zeigen sich die Früchte ihrer Bemühungen: Kinder wachsen heran und werden stark. Auch die Früchte der Arbeit und des Einsatzes werden sichtbar, es kommt die Zeit zu ernten. Die Frau ist noch immer attraktiv, sie ist zu einer starken, reifen Königin in einem blühenden Reich geworden. Ihre Ressourcen haben sich vermehrt. Sie ist auf dem Weg, ihre männlichen Anteile zu integrieren: Kreativität und Durchsetzungsvermögen.

Schmerz, Zorn und die Versuchung der Macht

Mit ihren männlichen Anteilen («Sohn») ist auch ihre Kraft gewachsen. Doch ihr innerer Mann befindet sich noch in der «roten» Phase. Er überflutet die Frau mit unreifer Macho-Energie. So ist sie in Versuchung, die Umstände mit Macht zu ihren Gunsten zu manipulieren. Sie benutzt dazu die Kraft ihrer Verführung (Weisse Magie) oder auch Gewalt (Schwarze Magie; emotionale Gewalt aus verdrängten Zorn und Schmerz). So wird sie zur «bösen Königin», die auf die jüngere Frau eifersüchtig wird, sie schikaniert oder deren reine, unschuldige Liebe vergiftet («alle Männer sind …», s. Schneewittchen und Dornröschen).

Hingabe des Körpers aus Liebe

In dieser Phase bedeutet der Heldenweg der Frau, dass sie darauf verzichtet, Macht auszuüben, und weiter freundlich, souverän und hilfsbereit bleibt, indem sie sich mit ihrem Körper ins Leben und in die Beziehung hineingibt.

5. Die Feuerprobe – der Weg durch die Unterwelt 

Von Ohnmacht zu Kraft

Die reife Frau will nicht mehr «Tussi» sein. Sie will ernst genommen werden und einen Unterschied in der Welt machen.

Negativität drängt nach oben

Während ihre äussere Schönheit und Fruchtbarkeit abnimmt, schwindet auch die Macht ihrer erotischen Ausstrahlung. Nun melden sich verdrängter Schmerz und Zorn zu Wort. Mit anderen Worten übernimmt ihr Schmerzkörper (der negative Trieb) die Kontrolle über ihre Emotionen und Handlungen (s. Starke Emotionen und das Unbewusste).

Integration der Schatten – bedingungslose Vaterliebe

Damit ist sie nun die Zeit gekommen, die Schatten zu integrieren. Es bedeutet ist das Sterben ihres Opfer-Egos (Schmerzkörpers), indem sie erkennt, dass sie niemand anderen für ihre Situation verantwortlich machen kann. Nun braucht sie verständnisvolle, bedingungslose Vaterliebe, bei welcher Sex nicht das Thema ist. In dieser Liebe lernt sie, sich selber zu vergeben und für sich und ihre Bedürfnisse einzustehen. Ihr innerer Mann ist damit vom unreifen Macho (rot) zum erlösenden Heldenkönig (weiss, «Christus») herangereift.
Ihre eigene, reine Liebe («Jungfrau») steht damit wieder auf!

Die heilige Hochzeit – Einheit und Ganzheit

Die Hochzeit in Märchen zwischen Prinz und Prinzessin, zwischen der Göttin der Liebe und ihrem Heldenkönig, symbolisiert die geglückte Vereinigung der männlichen Anteile (Bewusstsein, Glaube) mit den weiblichen Anteilen (Unbewusstes, s. Die heilige Hochzeit).

Die Frau hat nun Ganzheit erlangt und in der Kraft der Liebe beides integriert:

  • Ihre männlichen Persönlichkeitsanteile: Sie hat ihren Körper und ihre Kraft wieder für sich eingenommen und mit dem liebenden Bewusstseins («Christus») Selbstwirksamkeit gewonnen.
  • Ihre weiblichen Persönlichkeitsanteile: Sie hat ihr Leben (ihren Schoss, ihre Sexualität) und die weibliche Seite des Geistes («Jungfrau», reine Liebe) wieder zurückerobert. Diese Liebe ist die wahre «Magie» der Frau, die Kraft, die Berge versetzen kann.

Die Herrscherin der Unterwelt – lebendige Kraft, Power!

Als «Herrin der Unterwelt» und grosse Mutter hat sie ein tiefes Verständnis für das Leben im Körper und die Gesetzmässigkeiten der Materie und des Unbewussten. Sie hat liebende, schöpferische Autorität und auch die Kraft, Wunder zu wirken und zu heilen. Es ist die Kraft der «Göttin» in ihrem dritten Aspekt. (Im katholischen Glauben wird sie mit der «schwarzen Madonna» in Verbindung gebracht, welcher besondere wunderwirkende Kräfte zugeschrieben werden.)

Die Heilige Hochzeit

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top

Newsletter Abonnieren

We respect your email privacy

Newsletter abonnieren

You have successfully subscribed to the newsletter

There was an error while trying to send your request. Please try again.

Goldspur will use the information you provide on this form to be in touch with you and to provide updates and marketing.