Goldspur

Der Ewigkeit auf der Spur

Magie – die Macht des Unbewussten

München

By on 26. Juni 2020

München

Magie und ihre Faszination

Warum ist Magie so faszinierend?

Magie weckt das Gefühl, Teil eines „höheren“ Geschehens zu sein. Man erlebt, wie Dinge geschehen, einfach so, ohne eigenes Zutun. Und wer hat nicht schon davon geträumt, mit seinem blossen Willen die Wirklichkeit nach eigenen Vorstellungen zu verändern?

Gibt es Magie? Oder gibt es sie nicht? Ist sie nur eine Illusion? Was ist Magie überhaupt und wie funktioniert sie?

Um Fragen wie diese geht es hier.

Macht und Magie 

Übernatürliches Wirken

Wer im Bannkreis der Magie ist, kann nicht entkommen. Magie zeigt eine starke Wirkung, denn sie geht mit Macht einher. Wer die Magie hat, hat auch die Macht. Aber auch wer von der Magie überrumpelt wird, erlebt ihren Zauber. Es „geht einfach ab“, es geschehen Dinge, die ausserhalb seiner Kontrolle sind. Es scheint, als breche plötzlich eine andere Dimension, etwas Übernatürliches, in den grauen Alltag herein.

Gibt es Magie überhaupt?

Was ist Magie? Definitionen

Es kommt darauf an, wie man Magie definiert. Magie wird auch häufig als „Zauberei“ bezeichnet.  Es gibt zwei verschiedene Arten von Magie oder Zauberei:

1. Tricks und Illusionen

Es gibt Magie als Tricks und raffinierte Illusionen von Zauberkünstlern. Dies ist keine „echte“ Magie, denn sie benutzt reale Vorgänge und spielt mit der Täuschung der Zuschauer.

2. Ereignisse ohne sichtbare Ursache oder Erklärung

Es gibt das, was der Mensch als wirklich als „magisch“ oder „übernatürlich“ erlebt. Solche Phänomene sind Manifestationen in der irdischen Realität, für die er keine Erklärung hat. Früher war man eher bereit, solche Phänomene der Magie zuzuschreiben.

Beispiele:

  • Der Indianer, der zum ersten Mal eine Dampflokomotive sah, muss die Maschine als „Zauberwerk“ gesehen haben.
  • Wenn in früheren Zeiten ein arrivierter Mann sich plötzlich in eine junge Frau mit „losem Lebenswandel“ verliebte, dann war manchen klar: Es musste sich um Hexerei handeln. Sie hatte ihn verzaubert.

Um die zweite Art von Magie geht es in diesem Beitrag.

Was ist Magie? 

Definition 

Magie ist das Instrumentalisieren von Mustern, Prinzipien und Gesetzmässigkeiten, die in der Materie (und damit auch im Körper) angelegt sind.
Diese Muster sind wie Schalthebel oder „Knöpfe“. Werden sie betätigt, dann werden jene Reaktion ausgelöst, auf welche die Materie bereits „vorprogrammiert“ ist.

Aktivierung von unbewussten Strukturen in der Materie

Die Materie und der Körper sind das Reich des Unbewussten und «Dunklen» (s. Das Bewusstsein und das Unbewusste). Die hier verwendete Definition «entzaubert» die Magie zugegebenermassen, denn sie verlangt nach einer nüchternen Aufdeckung unbewusster Prinzipien am Licht des Bewusstseins.
Dies ist aber wichtig für Menschen, die Selbstwirksamkeit und Königsherrschaft im eigenen Leben erlangen wollen. Tatsche ist, dass es gewisse Muster gibt, die unfrei machen, sodass der gute Wille im Leben nicht zum Tragen kommt.

Entzauberung der Magie durch Bewusstwerdung?

Lieber die vertraute Unfreiheit ….

Eine Person ist normalerweise erst dann bereit, den unbwussten Tatsachen ins Auge zu sehen und der Macht «abzuschwören», wenn sie ihre Folgen nicht mehr ertragen kann und will. Mit anderen Worten, erst wenn sie die «magischen Abläufe» bis zum Erbrechen  «ausgefressen» hat, ist sie bereit, einen anderen Weg zu wählen. Solange sie hingegen in der Magie noch einen gewissen Gewinn sieht, wird sie sie nicht loslassen, selbst wenn sie dafür mit Unfreiheit bezahlt. Dann gilt das Prinzip: lieber das vertraute Gefängnis, als die unbekannte Freiheit. Denn diese bringt Bewusstwerdung, Eigenverantwortung und den Weg durch die Schatten  mit sich.

Wie funktioniert Magie?

Strukturen im Unbewussten, im Körper und in der Materie als «Schalthebel»

Magie funktioniert, indem unbewusste «Programme» aktiviert werden. Diese sind ausserhalb des Bewusstseins im Körper und in der Materie angelegt. Sie sind Bestandteile von Naturgesetzen, genetischen Veranlagungen, übernommenen Verhaltensmustern und Prägungen. Wer versteht, wo sich welche Programme mit ihren «Schalthebeln» befinden und wie sie zu aktivieren sind, wird von Jenen als Magier wahrgenommen, denen das entsprechende Verständnis fehlt.

Das Prinzip von Ursache und Wirkung

Dabei wird das Grundprinzip von Ursache und Wirkung nie ausgehebelt. Selbst wenn keine Ursache sichtbar ist, bedeutet das nur, dass sie ausserhalb der bewussten Wahrnehmung des Betrachters liegt.

Programme: Naturgesetze, Gene und Prägungen

Die Materie und ihre Gesetzmässigkeiten

Die Materie folgt Naturgesetzen. Die Quantenphysik hat bewiesen, dass Materie, die aus Quanten besteht, „lebendig“ ist in dem Sinn, dass diese auf ihre Umgebung und sogar auf Erwartungen (Bewusstsein) reagiert[i]. Theoretisch ist es möglich, mit dem Bewusstsein das Zerschellen eines Glases auf dem Steinboden rückgängig zu machen. Doch die Forscher sagen ebenfalls: Je mehr Bewusstseinsschritte für eine Veränderung nötig sind, umso kleiner ist die Chance, das der Mensch sie mit seinem limitierten Bewusstsein zustande bringt.

Der menschliche Körper und seine automatischen Funktionen

Im menschlichen Körper sind viele „Programme“ vorhanden. Sie bestehen einerseits aus genetischen Veranlagungen und andererseits aus Prägungen und geerbten Verhaltensmustern. Diese Körperprogramme laufen meistens unabhängig vom Wissen und Wollen des Menschen ab und führen zu körperlichen Manifestationen (wie Schwitzen, Erröten, erhöhter Puls und zu starken Emotionen wie Verliebtheit; s. Starke Emotionen und das Unbewusste: Schattenaktivität).  

Seelisch-geistige Programme – geerbte Verhaltensmuster und Prägungen

Gene, übernommene Verhaltensmuster und Prägungen können auch seelisch-geistige Auswirkungen haben. Sie können den Menschen in eine bestimmte Richtung lenken, ihn verbiegen oder sogar binden, so dass er nicht frei ist, sein eigenes Leben zu leben. Er ist dann zum Beispiel auch nicht in der Lage, sich aus einer Situation zu befreien, selbst wenn er darunter leidet. Was falsch ist, fühlt sich vielleicht sogar richtig an und wird nicht hinterfragt, ja darf nicht hinterfragt werden! Dahinter stecken tief im Unbewussten verankerte Glaubenssätze. Solche Programme können auch an Suchtverhalten sichtbar werden. Sie sind letztlich der Grund dafür, dass der Mensch innerlich nicht frei ist, sondern wie in einer seelischen Gefangenschaft gebunden ist.

Traumatisierungen im Besonderen

Durch Traumatisierungen verliert der Mensch seine Verankerung in der Liebe und sein Vertrauen und ist so leichter zu manipulieren und zu Fall zu bringen.

Ein Mensch, der verletzt worden ist, ist wie eine Stadt, deren Schutzmauer nicht mehr intakt ist. Durch das Loch in der Mauer können die Feinde einfallen. Ähnliches zeigt sich auch bei Menschen:

Beispiele:

  • Ein Mensch, der als Kind Gewalt erfahren hat, wird auch als Erwachsener Gewalt gegenüber ohnmächtig sein, wenn das traumatische Erlebnis nicht aufgearbeitet wird.
  • Eine Frau, die in jungen Jahren missbraucht wurde, wird als erwachsene Frau ihren Körper selber missbrauchen als Machtmittel gegen Männer. Sie wird Verführung leben und damit Männer ohne Herz ansprechen und wiederum missbraucht werden. Oder sie wird ihren Körper hassen und auf andere Weise schädigen. 

Magie und Macht

Magie ist Macht. Menschen versuchen immer wieder aus einem Gefühl des Mangels, über andere Menschen Macht auszuüben, um so von ihnen Lebenskraft zu nehmen und ihre Bedürfnisse zu decken.
Macht hat, wer die Programme erkennt und es versteht, diese zu aktivieren. Die Programme, die im Unbewussten, also in der Materie und im Körper verankert sind, werden beim Menschen über die Triebe aktiviert (s. Der Trieb). 

Beispiele:

  • Eine Frau hat Macht über einen Mann, indem sie seinen Sexualtrieb anspricht. Sie weiss, dass sie das Tier in seinem Körper wecken kann und er dann die Kontrolle verliert. Diese Magie funktioniert nach den Prinzipien von Macht durch Verführung und Verblendung (s. Weisse Magie).
  • Ein Mann hat Macht über eine Frau, indem er ihren Schmerztrieb anspricht. So trennt er sie von der Kraft ihrer Liebe und kann sie dann leichter manipulieren. Diese Magie funktioniert nach den Prinzipien von Macht durch Unterdrückung und Gewalt (s. Schwarze Magie).
  • Spirituelle oder geistliche Organisationen üben Macht aus, indem sie die Sehnsucht der Menschen nach einer besseren Welt ansprechen (Weisse Magie).
  • Herrscher haben Macht über Menschen, indem sie ihren Angsttrieb wecken (Angst vor dem Feind, Angst vor Terrorismus, vor Krieg, vor Repressionen oder vor Seuchen). Dann schreien die Menschen nach dem „starken“ Mann, der sie befreit und sind bereit, sämtliche Freiheitsrechte gehen zu lassen (Schwarze Magie).

Der Weg in die Freiheit – Bewusstwerdung!

Die gute Nachricht ist aber:

Der Mensch kann sich befreien, indem er sein Bewusstsein mobilisiert, den inneren Helden!

Durch Bewusstwerdung kann die Magie „entzaubert“ werden. So kann sich der Mensch aus der Knechtschaft der Triebe zu Selbstwirksamkeit und Königsherrschaft im eigenen Leben befreien. Indem er seine problematischen Prägungen und Verhaltensmuster und vielleicht sogar ihre Ursachen erkennt, kann er lernen, sie zu überwinden (s. dazu Wie lenke ich mein Leben konkret in eine positive Richtung?). So stellt er sich seinen unbewussten Trieben und Treibern, die in seinem Schatten wohnen, und kann diese integrieren (s. Die Integration der Schatten).

Der Heldenweg des Menschen ist der Weg der Überwindung der Triebe durch Liebe. Er ist damit auch der Weg heraus aus der Knechtschaft unter der Materie und unter den Körper hinein in die Freiheit des Geistes.
Der innere Held ist die Identität der Liebe, das Selbst, eins mit Christus.

Vom Dunkel ans Licht (Akko, IL)

Nachweis:

[i] Dazu zum Beispiel Ulrich Warnke, Quantenphilosophie und Spiritualität“ – Der Schlüssel zu den Geheimnissen des menschlichen Seins, (2011, Scorpio Verlag), Kapitel 4 mit dem Titel: „Alles entsteht durch Bewusstsein“.


Kommentare

  1. Liebe Anne
    Danke für deinen Beitrag.
    Meine Frage: Wenn das Unterbewusstsein 90% beträgt, müßte man dann nicht mehr mit dem Unterbewusstsein arbeiten? Denn bis es mir bewusst wird, kann es sehr lange dauern.

  2. Danke, liebe Adrienne, für deine Frage. Guter Punkt. Ja, manchmal dauert es lange, bis man etwas erkennt. Aber genau so intergriert man das Unbewusste ins Bewusstsein: Man betrachtet die eigenen unbewussten Verhaltenmuster und Reaktionen und überlegt sich dabei, was abgeht und wie man es besser machen könnte. Als Nächstes gilt es, das Erkannte dann auch in Tat umzusetzen. Das ist wirklich harte Arbeit und braucht viel Entschlossenheit und einen starken Willen.
    Dazu mehr im Artikel angehen: «Wie lenke ich mein Leben konkret in eine positive Richtung?«.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top

Newsletter Abonnieren

We respect your email privacy

Newsletter abonnieren

You have successfully subscribed to the newsletter

There was an error while trying to send your request. Please try again.

Goldspur will use the information you provide on this form to be in touch with you and to provide updates and marketing.