Goldspur

Der Ewigkeit auf der Spur

Der Heilige Geist – Kraft, Vollmacht und Kommunikation

Des Heilige Geist - Licht des Bewusstseins

By on 22. August 2020

Die Salbung des Heiligen Geistes

Der Heilige Geist – Kraft, Vollmacht und Kommunikation

Männlich und weiblich, Liebe und Kraft 

Ganzheit, Einheit

Der Heilige Geist ist die Bezeichnung für den Geist Gottes.
Gott ist in sich ganz / heil / heilig. Gott ist auch in sich eins / vereint / versöhnt.
Das Wort «heilig» bedeutet ganz und «Heiligkeit» damit Ganzheit. Diese kommt im Heiligen Geist als Einheit des männlichen und des weiblichen Geistes zum Ausdruck.
Die männliche Seite des Geistes ist die Kraft in der Materie. Die weibliche Seite des Geistes ist die Liebe.

Der Geist Gottes in der jüdischen Überlieferung: RUACH

Das hebräische Wort für Geist ist RUACH. Darin klingt lautmalerisch das Wort „Hauch“ für Lufthauch oder Lebenshauch an. Dies ist auch eine der Bedeutungen des Wortes, das in der Bibel auf viele Arten übersetzt worden ist. Hier einige davon:

RUACH wird unter anderem übersetzt mit:
Geist
(198 Mal), Wind (61), der (23), ich (20), Hauch (11), Odem (13), Winde (11), Schnauben (5), Ich (4), Luft (3), Zorn (3), Mut (2), Der (1).[1]

Genus von RUACH: männlich oder weiblich

Das hebräische Wort für Geist RUACH steht je nach Bedeutung und Funktion in männlicher oder weiblicher Form. Im Tanach kommt das Wort 387 Mal vor, in 200 davon wird es in grammatikalisch weiblicher Form gebraucht, in 63 Fällen in männlicher (der Rest ist unklar) [2].

Der Heilige Geist in der christlichen Überlieferung

War der Geist Gottes bis anhin nur über vereinzelte auserwählte Menschen gekommen, so kam gemäss biblischer Lehre an Pfingsten der Heilige Geist über alle, die glauben. Damit erfüllt sich das Versprechen von Jesus, dass er an seiner Stelle den Heiligen Geist schicken würde, der seine Schüler weiter führen, lehren, trösten, ihnen beistehen und Kraft geben würde.

Das Kommen des Heiligen Geistes an Pfingsten

An Pfingsten, 50 Tage nach Ostern, als Menschen aus aller Welt zum jüdischen Pfingstfest Schawout versammelt waren, manifestierte sich der Geist Gottes auf eine für die Anwesenden wahrnehmbare Weise. Ein brausender Sturmwind erfüllte den Raum, Flammen verteilten sich auf die versammelten und betenden Jünger. Sie begannen in fremden Sprachen die Wunderwerke Gottes zu erzählen. Ebenso erstaunlich war, dass die Anwesenden sie in ihrer eigenen Muttersprache hörten (s. u.).

Einheit der männlichen und der weiblichen Seite des Geistes

In der jüdisch-christlichen Überlieferung tritt der Geist Gottes entsprechend mit männlichen wie auch mit weiblichen Attributen geistiger Kraft auf.

  • Die männliche Seite des Geistes erscheint im Sturmwind, in der Kraft und im Feuer. Das Feuer ist das Element des männlichen Körpers und steht für kraftvolle Leidenschaft. Die Luft ist das Element der männlichen Seele. Man sieht sie dort, wo sie Dinge bewegt.
  • Zur weiblichen Seite des Geistes gehören Liebe, Verständnis und Kommunikation, auch Weisheit, Wahrheit, Fürsorge, Annahme und Ermutigung.

GOTT, VATER und MUTTER

Integration der gegengeschlechtlichen Anteile

Die Ganzheit und Einheit von VATER und MUTTER zeigt sich darin, dass beide ihre gegengeschlechtlichen Persönlichkeitsanteile integriert haben. Dies entspricht der dritten Lebensphase des Menschen, dem reifen Alter, der Phase des Geistes, schwarz.

Ganzheit in der dritten Lebensphase (GEIST, schwarz)

Der Mensch hat in der dritten Lebensphase Ganzheit und die Fülle des Heiligen Geistes erlangt. Denn auf dem Weg durch die Unterwelt hat er den eigenen Tod, sein Ego überwunden und Zugang zum umfassenden Geist gefunden. (S. Die Feuerprobe, fünfte Phase des Heldenweges.) 

Auf der göttlichen Ebene des Heiligen Geistes ist die Liebe des Vaters und die Kraft der Mutter zur Einheit verschmolzen. Mehr dazu s. Gott, Ganzheit, 3-in-1, männlich und weiblich, Die heilige Hochzeit und diese Darstellung:

Ganzheit, männlich und weiblich, 3-in-1

Der Grosse Vater: Liebe, Erbarmen und schöpferisches Wort

Der Grosse VATER hat mit seinen weiblichen Persönlichkeitsanteilen die LIEBE und Warmherzigkeit integriert (die «innere Tochter», Anima als JUNGFRAU). Zu ihm gehören entsprechend der zarte Hauch der Weisheit und des Verstandes, Fürsorge, Verständnis, Ermutigung und Erbarmen.

Die Grosse MUTTER: Naturgewalten und Schicksal

Die Grosse MUTTER hat mit ihren männlichen Persönlichkeitsanteilen KRAFT und Antrieb in der Materie integriert (den «inneren Sohn», Animus als MESSIAS/CHRISTUS). Damit steht sie für Kraft in der Natur und für Schicksal, das auch hart sein kann. Ihre Präsenz kommt in Sturmwind, Schnauben, Feuer, Kraft, Mut, Gerechtigkeit und auch Zorn zum Ausdruck.

Der Heilige Geist und Vollmacht über die Materie

Das Reich, die Kraft und die Herrlichkeit des Vaters

Die Einheit von Geist und Materie in Liebe im Menschen selber ermöglicht die Erschaffung von neuer Realität, denn die lebendige Materie («MUTTER») setzt den Impuls des liebenden Bewusstseins («VATER») bereitwillig in neue Realität um. Sie ist das Reich, die Kraft und die Herrlichkeit des Vaters (s. Das Gebet unser Vater und Vater und Mutter, Geist und Materie).

Wer Vater und Mutter in sich vereint hat, hat Vollmacht über die Materie, denn er ist mit dem Gesalbten identifiziert.

Zak Yitro (für Feuer-Wasser)

Der Heilige Geist an Pfingsten: Sturmwind, Feuer, Sprachen

50 Tage nach Ostern: Endlich neue Kraft!

Pfingsten findet jeweils 50 Tag nach Ostern statt. Die Zahl 50 bedeutet die endgültige Überwindung der negativen Dynamik in der Materie und damit den Durchbruch zu geistiger Kraft und Vollmacht.

Die Zahl 50: Durchbruch zu Fülle

Die Zahl fünfzig stellt die vollendete Überwindung der negativen Dynamik der Macht in der Materie dar. Sie kommt in der jüdischen Tradition beim Pfingstfest «Schawout» 50 Tage nach Pessach vor wie beim «Jubeljahr», in welchem nach jeweils 50 Jahren eine Familie das Land, das sie verloren hatte, zurückerhielt.

Die 50 bedeutet die vollendete Überwindung der Negativdynamik mit ihren 10 Faktoren in jedem der 4 Elemente (= 40) plus noch weitere 10 für die Überwindung im Bereich des Geistes (10 als die Zahl des Egos in der Dynamik der Macht). (S. auch Die Überwindung der doppelten Negativdynamik), weiss- schwarz, wie in «50 Shades of Gray» thematisiert).   

50 folgt auch auf 49 = 7 x 7 und stellt damit die vollendete Schöpfung (7) potenziert dar (s. Die Sieben – Ganzheit der irdischen Realität). Die 49 beinhaltet symbolisch alles, was der Mensch in seinem Leben überwinden muss, um zur Fülle durchzudringen. 

Das Pfingstereignis: wahrnehmbare, wunderwirkende Kraft

Die Bibel berichtet von einer mächtigen Manifestation des Heiligen Geistes. Anlässlich des jüdischen Pfingstfestes Schawout waren Menschen aus aller Welt in Jerusalem versammelt. Da geschahen sonderbare Dinge …

Sturmwind, Feuer und Sprachen

Aus der Apostelgeschichte des Johannes:

Und es geschah plötzlich ein Brausen vom Himmel wie von einem gewaltigen Sturm und erfüllte das ganze Haus, in dem sie saßen. Und es erschienen ihnen Zungen, zerteilt und wie von Feuer, und setzten sich auf einen jeden von ihnen, und sie wurden alle erfüllt von dem Heiligen Geist und fingen an zu predigen in anderen Sprachen, wie der Geist ihnen zu reden eingab. […]

Das «Hör-Wunder»: Hören und Verstehen!

Es entsetzten sich aber alle und wunderten sich und sagten: Siehe, sind nicht alle diese, die da reden, Galiläer? Wie kann es sein, dass wir sie in unserer eigenen Mundart, in der wir geboren sind, hören? (Wir sind Parther und Meder und Elamiter, aus Mesopotamien und Judäa und Kappadozien, Pontus und Asien und Phrygien und Pamphylien, Ägypten und den Gegenden von Libyen gegen Kyrene …). Die hier weilenden Römer, sowohl Juden als auch Proselyten, Kreter und Araber – alle hören wir sie von den großen Taten Gottes in unserer eigenen Sprache reden. Wie ist das möglich?! [4]

Manifestation der Kräfte männlich und weiblich

Ein STURMWIND der Be-GEIST-erung!

Ohne jetzt das tatsächliche Geschehen infrage zu stellen, kann man das Ereignis für all jene, die nicht dabei waren, auch in einem weiteren, symbolischen Zusammenhang sehen, und zwar als klare Manifestation der weiblichen und der männlichen Seite Gottes:

FEUER, die männliche Ur-Energie: brennende Leidenschaft

Nachdem die Anwesenden ihren Rabbi, ihren geliebten Meister nicht mehr bei sich hatten, wurden sie nun plötzlich von einer neuen, zuversichtlichen Begeisterung erfasst. Damit erfüllte sich, was er ihnen versprochen hatte. Er hatte sie angewiesen, in der Stadt zu bleiben und zu warten, bis sie mit Kraft aus der Höhe «bekleidet» würden, durch eine starke geistige Kraft als Beistand [5].

Nun wurden sie von einer brennenden Leidenschaft erfüllt und von einem Drang, das weiterzugeben, was ihnen so wichtig geworden war und so Samen der Hoffnung in die Welt hinauszutragen.

Sprachen (WASSER), weiblich: Sprechen, zuhören und verstehen

Beim jüdischen Schawout waren Menschen aus aller Welt versammelt. Während die Jünger begannen, mit Sprachen, die sie bis anhin noch nie gesprochen hatten, ihre Botschaften zu verkünden, verstand auch jeder der Anwesenden sie in seiner eigenen Muttersprache! Sprechen und verstehen, das ist erfolgreiche Kommunikation.
Sprache ist der Ausdruck der weiblichen Seele. Interessanterweise wurde die Stimme Gottes immer wieder mit dem Rauschen von grossen Wassermassen beschrieben 
[6]. (S. auch Wasser – weiblich.)

Pfingsten – Aufhebung der babylonischen Trennung

Babylon und der Turm der Macht

In der jüdischen Überlieferung und dem Alten Testament der Bibel [7] wird berichtet, dass die Menschen Babylons einen «Turm bis zum Himmel» bauen wollten. Dies ist ein Bild für Macht statt Liebe im Bereich des Geistes. Der Turm bis zum Himmel symbolisiert phallische invasive männliche Eroberungskraft, die auch vor den ewigen, «göttlichen» Ordnungen nicht zurückschreckt, sondern eine Herrschaft durch Unterdrückung installiert. Diese wird zum ersten Mal im babylonischen Gilgamesh-Epos verherrlicht. Saurons Turm in der Verfilmung von Tolkiens Der Herr der Ringe stellt diese anschaulich dar).

Verwirrung der Sprache: Verständigungsschwierigkeiten

Wenn die Liebe fehlt und stattdessen Macht regiert, fehlt das verbindende Element und der Wunsch, den anderen zu verstehen. Allfällige «Erkenntnisse» darüber, wie das Gegenüber funktioniert und was es braucht, werden höchstens als Machtmittel gebraucht, um zu manipulieren und zu dominieren. So entsteht Verwirrung und Trennung unter den Menschen.

Fruchtbare Kommunikation als Herzenssache

Gelebte Liebe bedeutet, das Gegenüber wahrzunehmen und anzunehmen, so wie es ist. Sie ermöglicht, sich für Personen in ihrer Andersartigkeit zu interessieren und sich zu bemühen, ihnen dort, wo sie stehen, zu begegnen. Im Wort Kommunikation steckt das lateinische communio, was Gemeinschaft bedeutet. Communicatio bedeutet Mitteilung. Darin steckt das deutsche Wort «teilen».
Wer liebt, nimmt nicht, sondern gibt und teilt, was er hat. Dazu gehören auch Einfühlungsvermögen, Verständnis und Begeisterung. 

Pfingsten: Einheit, Freude und Kraft

Diese Lebenshaltung kommt gemäss der Apostelgeschichte der Bibel nach dem Pfingstereignis zum Ausdruck: Die Jünger lebten in Einheit zusammen und teilten alles, was sie hatten.
So hob das Kommen des Heiligen Geistes an Pfingsten die babylonische Trennung auf, in der jeder seine eigenen Wege geht, um seine eigene Macht zu erweitern und auch Kommunikation einzig diesem Zweck zu dienen hat. Pfingsten brachte die Gemeinsamkeiten zurück: Geteilte Ressourcen, überfliessende Freude, ansteckende Begeisterung und die gemeinsame Vision für eine bessere Welt.

Iris Michel, "Pfingsten"

«Pfingsten» von Iris Michel

 

Nachweise:

[1] Hebr. Strong Nr. 7307, s. z.B. https://www.bibelkommentare.de/strongs/elb_bk/H7307?wort=

[2] Wikipedia [28.5.20] https://de.wikipedia.org/wiki/Heiliger_Geist

[3] Bibel, Altes Testament, Buch des Propheten Jesaja, Kapitel 11,2;

[4] Sinngemässe Wiedergabe. Für Originaltext dieser Link: Apostelgeschichte, Kapitel 2, 1-12, s. Verse 2-4, 7 und 8 aus dem Neues Testament der Bibel.

[5] Kraft aus der Höhe: Evangelium nach Lukas, Kapitel 24,49 (man beachte die Verszahl: 2 x 12 für Ganzheit, männlich und weiblich und 49 = 7 x 7 für die vollendete und abgeschlossene irdisch-vergängliche Schöpfung). Zum Beistand: Evangelium des Johannes, Kapitel 14,6 und 26; Kapitel 15,26 und 16,7.

[6] Tanach / Altes Testament der Bibel, Buch des Propheten Hesekiel, Kapitel 1,24; Neues Testament der Bibel, Offenbarung des Johannes, Kapitel 1,15 und 14,2

[7] Tanach / Altes Testament der Bibel, 1. Buch des Mose, Kapitel 1 Mo 11, 1-9


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top

Newsletter Abonnieren

We respect your email privacy

Newsletter abonnieren

You have successfully subscribed to the newsletter

There was an error while trying to send your request. Please try again.

Goldspur will use the information you provide on this form to be in touch with you and to provide updates and marketing.