Goldspur

Der Ewigkeit auf der Spur

Grundlagen der Paardynamik – FEUER UND EIS

FEUER und EIS für negativen Paardynamik

By on 1. März 2021

FEUER und EIS für negativen Paardynamik

Paardynamik – männlich und weiblich im Zusammenspiel (Grundlagen)

Positive und negative Dynamik

Paardynamik ist das Spiel der gegensätzlichen Kräfte männlich und weiblich, welche sowohl im Bereich des Körpers als auch der Seele zum Ausdruck kommen. Die unterschiedlichen Energien werden durch geistige Impulse in Bewegung gesetzt.

Positive oder negative Dynamik – Spirale des Lebens oder des Todes

Männlich und weiblich können sich in ihrer positiven Form gegenseitig ergänzen und zu neuem Leben und neuer Realität befruchten.

[S. Männlich und weiblich, die beiden Ur-Kräfte der Schöpfung und Männlich und weiblich und die Erschaffung neuer Realität.]

In ihrer negativen Form können sie sich aber in einem Machtspiel verstricken und bekämpfen, bis sich die Sache «zu Tode» läuft.
Je nachdem, ob der Antrieb positiv oder negativ ist, also Macht oder Liebe, entsteht eine «Dynamik des Lebens» oder eine «Dynamik des Todes».

Eine ruhelose Dynamik der Macht statt das Gleichgewicht der Liebe

Pentagramm für die Dynamik der Fünf

Es ist das Ego, die Identität der Macht, welches die beiden menschlichen Geister Animus und Anima mit Negativität «vergiftet» und korrumpiert. Wenn die Liebe als verbindende Mitte (Abb. links) fehlt, zerfällt das Gleichgewicht zwischen den männlichen und weiblichen Kräften.
Stattdessen beansprucht nun jeder der beiden, der männliche und der weibliche Geist, die alleinige Macht über die VIER ELEMENTE und jagt diese in eine ruhelose Dynamik (Abb. rechts). Die Anima zieht alles in eisige Kälte und Starre, der Animus treibt alles in die Materie, wo stickige Hitze, feurige Qualen und der Tod herrschen.

[S. Animus und Anima und Die Dynamik der vier Elemente.]

Geistiger Antrieb: Animus und Anima – FEUER und EIS

In ihrer positiven Form ist die Anima als seelisch-geistige Kraft und Motivation aus Liebe dar. Der Animus steht für den Lebenstrieb und Antrieb in der Materie aus Leidenschaft für das Gute.

Negative Paardynamik: frostige Kälte oder stickige Hitze?

Bei der negativen Paardynamik spielen die beiden Geister in ihrer destruktiven Gestalt eine entscheidende Rolle.  Die negative Anima als «Schlange» oder «Hure» lähmt oder verführt zu Lust . Der negative Animus als «Tier» oder «Teufel» treibt in Unterdrückung, Zorn und Schmerzen. Im Einzelnen:

Hilma af Klint (6/VIII; 1913) für Feuer und Eis

Die weibliche Seite der Macht: Die negative Anima als «Hure oder Schlange»:

Verführung oder Verblendung sind die weibliche Seite der Macht. In der negativen Anima-Dynamik wird das Leben in luftige Höhen von abstrakten Idealen oder in eine virtuelle Welt getrieben und erstarrt buchstäblich. (Im kollektiven Sinn bedeutet diese Dynamik „weltliche Macht“. Im Hinblick auf das Klima der Erde führt sie zu „Eiszeiten“).

Die männliche Seite der Macht: Der negative Animus als «Tier» oder «Teufel»

Unterdrückung und Gewalt sind die männliche Seite der Macht. In der negativen Animus-Dynamik wird alles Leben in die Enge der Materie getrieben und buchstäblich «verheizt». (Im kollektiven Sinn bedeutet diese Dynamik «Staatsgewalt» durch Krieg und Terror. Im Hinblick auf das Klima der Erde führt sie zu „Klimaerwärmung“.)

(Abbildung: Hilma af Klint, 1913 für EIS und FEUER.)

Männlich und weiblich und die vier Elemente

Die beiden Kräfte männlich und weiblich treten im Bereich des Körpers und der Seele in Erscheinung. Sie werden durch die vier Elemente symbolisiert:

Weiblich – passiv

  • WASSER ist das weibliche Ur-Element, das Mutter-Element und entspricht der weiblichen Seele. Wasser stark, aber nachgiebig, nährend und lebenspendend wie die Liebe. Wie das Wasser, so füllt die Liebe das tiefste Loch, den grössten Mangel zuerst.
  • ERDE ist das Tochter-Element und entspricht dem Körper der Frau. Wie dieser kann sie Samen aufnehmen und Saat aufgehen lassen. Die Erde braucht Wasser, um Frucht zu bringen, sonst wird sie nur «verbrannt».

Männlich-aktiv

  • FEUER ist das männliche Ur-Element, das Vater-Element und entspricht dem männlichen Körper. Es ist aktive, wärmende, vorwärtsstrebende Energie, der zündende Funke, der die neue Realität initiiert.
  • LUFT ist das Sohn-Element und entspricht der Seele des Mannes. Luft sieht man nicht, aber sie ist dennoch da. Man kann sie an der Bewegung, die sie erzeugt, wahrnehmen. Wird die Seele des Mannes «eingeengt», bleibt ihm buchstäblich die Luft weg.

Zu den vier Elementen, ihre Bedeutung und ihre Energie diese Übersicht:

4 Elemente, Tabellen-Übersicht

Paardynamik und die Ordnung der Elemente

Die harmonische Ordnung der Elemente («Schöpfung in Harmonie»)

Die 4 Elemente im Hexagramm

In der harmonischen Ordnung stehen die Elemente der Seele und des Körpers auf Augenhöhe. Ihr Gleichgewicht ruht zwischen dem weiblichen Geist, der Anima, die den seelisch-geistigen Antrieb aus Liebe darstellt (Motivation) und dem männlichen Geist, dem Animus, der den Antrieb im Körper aus Leidenschaft für das Gute darstellt. Die Liebe vereint die Gegensätze und hält alles zusammen. Mit ihr als Mitte ergeben sich im Ganzen sieben Faktoren, welche sich durch ein Hexagramm darstellen lassen.

[S. Die Ganzheit der Sieben und Die Sieben-Tage-Schöpfung]

Die gestörte Ordnung der Elemente: Zwei «Teufelskreise»

Fünf Faktoren der negativen Paardynamik

Ist die Dynamik der Macht mit dem Ego am Werk, dann beansprucht, wie erwähnt, jeder der beiden menschlichen Geister (Animus und Anima), die vier Elemente für sich alleine umzutreiben.
Somit führen gesamthaft fünf Faktoren zur negativen Paardynamik: ein Geist und die vier Elemente. Durch ihr negatives Zusammenspiel entsteht eine Abwärtsspirale, ein «Teufelskreis», der sich langfristig selber zu Tode läuft, wenn er nicht durchbrochen wird.

Pentagramm für die Dynamik der Fünf

Das Pentagramm für die Negativdynamik 

Die Dynamik eines Teufelskreises kann durch ein Pentagramm dargestellt werden. Sehr anschaulich ist dabei, dass diese Figur in einem Strich immer weitergezogen werden kann, ohne dass der Stift dabei nur ein einziges Mal abgesetzt werden muss. Dies ist ein gutes Symbol für die eskalierende Bewegung, die entsteht, wenn keine verbindende und ausgleichende Mitte vorhanden ist. (Die Liebe vereint die Gegensätze und hält sie im Gleichgewicht).

Die Welt steht Kopf!

In dieser ruhelosen Dynamik werden die Eigenschaften der Geschlechter verkehrt: Sie wird aktiv-aggressiv, er passiv-gelähmt. Dies drückt sich durch die vier Elemente aus, die «durcheinandergeworfen», verschoben und vertauscht werden. All das ist das Werk eines diabolischen «Auseinander-» oder «Durcheinanderbringers», des Egos, das durch Macht korrumpiert ist und als «böser Trieb» und dunkler Schattenherrscher auftritt. (Das Wort «Teufel» kommt von griechisch diabolos = «Auseinanderwerfer»).

Die «EIS»-Dynamik; die Anima als «Hure» oder «Schlange»

Negative Paardynamik "EIS"

In der Eis-Dynamik kommt die weibliche Seite der Macht zum Tragen: Macht durch Verführung und Verblendung («weisse Magie»).
Jeder der Partner kann in Identifikation mit der negativen Anima Macht ausüben. Die Frau übt Macht über den Mann aus, indem sie sich mit der Anima als «Hure» identifiziert. Der Mann kann die Frau verführen, indem er sie durch Geschenke «kauft» oder durch strategisch «listige» Worte («Schlange») manipuliert.

[S. Die Eis-Dynamik]

Die «FEUER»-Dynamik: der Animus als «Tier» oder «Teufel»

Negative Paardynamik "FEUER"

In der Feuer-Dynamik kommt die männliche Seite der Macht zum Tragen: Macht durch Unterdrückung und Gewalt («schwarze Magie»).
Jeder der Partner kann in Identifikation mit dem «Tier» Macht ausüben. Der Mann hat Macht über die Frau, indem er sich mit ihrem negativen Animus als «Tier» identifiziert und ihren Schmerzkörper aktiviert. So kann er sie von ihrer Kraft der Liebe trennen und kann sie leichter zu Fall bringen. Aber auch die Frau kann aus Schmerz, Wut und Rache diese Negativdynamik anwerfen.

[S. Die Feuer-Dynamik.]

Verschiebung und Vertauschung der Elemente bei der negativen Paardynamik

In beiden Dynamiken gerät die ursprüngliche «gute Ordnung der Elemente durcheinander. Zudem kommen die Elemente in ihrer negativen Ausprägung zum Tragen:

  • Die Frau ist aufgrund von Negativität aktiv-aggressiv (wie vom „Teufel“ geritten) und hat entsprechend die aktiven Elemente FEUER (Leiden, Schmerz und Zorn) und LUFT (Verführung) inne.
  • Der Mann verharrt, ohne seine Seele zu investieren, passiv-abwartend (wie eine „Schlange“ vor dem Kaninchen) in einer Konsumhaltung. Die beiden passiven Elemente sind nun auf ihn übergegangen: WASSER (Begehren) und ERDE (Materialismus).

Zur Umverteilung der Elemente diese Darstellung (links positiv, rechts negativ):

Positive resp. negative Verteilung der 4 Elemente

[S. Die Verschiebung der Elemente]

Die Wiederherstellung der guten Ordnung: der Heldenweg

Die gute Nachricht ist: Die positive Anordnung der Elemente kann jederzeit und überall wieder hergestellt werden, indem Macht durch Liebe ersetzt wird.

Dazu dieses Schema:

Positive Dynamik: Wiederherstellung durch den Heldenweg

Der Weg zum Ausstieg aus dem Teufelskreis ist der Heldenweg. Als der Weg der Liebe stellt er auch die ursprüngliche gute Ordnung der Elemente wieder her.

[S. Die Auflösung der Negativdynamik.]

Weiter geht es mit:

Die Feuer-Dynamik
Die Eis-Dynamik

Weiterführende Texte:

Animus und Anima
Der Animus – Antrieb im Körper
Die Anima – Inspiration in der Seele
Das Ego
Der Trieb
Die Ganzheit der Sieben
Die Sieben-Tage-Schöpfung
Die vier Elemente
Die Dynamik der vier Elemente
Die Verschiebung der Elemente
Die Auflösung der Negativdynamik
Der Heldenweg


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top

Newsletter Abonnieren

We respect your email privacy

Newsletter abonnieren

You have successfully subscribed to the newsletter

There was an error while trying to send your request. Please try again.

Goldspur will use the information you provide on this form to be in touch with you and to provide updates and marketing.