Goldspur

Der Ewigkeit auf der Spur

Der Kirchturm der Kirche von Graun

Der Gesalbte (Kirchturm von Graun)

By on 8. April 2020

Der Kirchturm der Kirche von Graun am Reschenpass im Südtirol als ein Bild für den Gesalbten

Beschreibung des Bildes:

Der Kirchturm zeigt mit seiner Spitze nach oben in den Himmel. Er ist umgeben von Bergen und von Wasser, ja er steht sogar im Wasser.

Symbolische Betrachtung:

Der Kirchturm als männliches Symbol

Der Kirchturm ragt, wie viele andere Türme, auch Obelisken oder Minarette, bis in den Himmel, als wollte er in den Bereich des Geistes zeigen.
Türme stehen grundsätzlich als Mahnmal für geistige Werte, für die Vermittlung von geistigen Inhalten wie Liebe oder für die Demonstration von Macht.
Die Kirche hat das deklarierte Ziel, Menschen zu Bewusstwerdung zu verhelfen. Sie spricht von Liebe, von Erlösung, sie vermittelt Regeln, welche die Liebe und das gute Zusammenleben der Menschen fördern sollen.

Der Turm mit der Spitze nach oben: Er kann als Phallus-Symbol angesehen werden, das heisst als Symbol für die schöpferische Autorität der herrschenden, übergeordneten, geistigen Instanz („männlich“). Sie hat das Recht und sogar auch die Pflicht, durch den „Samen des Wortes“, durch Impulse oder Weisungen an die anvertrauten, untergebenen Menschen als Kollektiv („weiblich“) neue Realität zu initiieren.

Dieser Turm steht im Wasser. Wasser ist ein Symbol für das grosse Weibliche und für das Leben. Wasser steht zudem bereits in der sumerischen Mythologie als Symbol für Geschlechtsverkehr, in dem das männliche und das weibliche „Wasser“ zusammenfliessen. Auch dies ist wiederum ein Bild: Wie neues Leben durch die Vereinigung von Mann und Frau entsteht, so entsteht neue Realität durch die Einheit von männlich (Geist) und weiblich (Materie).

[s. Männlich und weiblich, die beiden Ur-Kräfte der Schöpfung]

Die Natur und Umgebung als Symbole für das grosse Weibliche

Der Kirchturm ist von Bergen, Wäldern, Wasser und Siedlungen umgeben, welche alle Symbole für das Weibliche sind, für die lebendige Materie, für den Körper und das Unbewusste.

  • Berge: Erhebungen auf „Mutter Erde“.
  • Wasser: das Element der weiblichen Seele und steht auch im Zusammenhang mit der Fähigkeit, neues Leben, neue Realität hervorzubringen (Fruchtwasser).
  • Der Wald: ein Symbol für das kollektive Unbewusste im Bereich des Körpers.
  • Siedlungen: Hier wohnen mehrere Menschen als Kollektiv („weiblich“) zusammen, die von Obrigkeiten mit Weisungen (Impulse, Instruktionen, „männlich“) regiert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Top

Newsletter Abonnieren

We respect your email privacy

Newsletter abonnieren

You have successfully subscribed to the newsletter

There was an error while trying to send your request. Please try again.

Goldspur will use the information you provide on this form to be in touch with you and to provide updates and marketing.